Eventbericht Freestyle Slalom / Inline Skating auf der ISPO 2015

ISPO 2015

Vor Kurzem fand in München die Internationale Sportmesse statt. Ich habe mich für euch darum auf die Suche nach den neuen Modellen und den neuesten Trends rund ums Inline-Skaten, besonders natürlich im Bereich des Freeskatens, gemacht und dabei einiges Interessantes gefunden – 2015 wird viel geboten!
Wie erwartet trifft dies in erster Linie auf die beiden Skatehersteller SEBA und POWERSLIDE zu. Sie waren beide mit ihrer gesamten Produktpalette der Freeskates mit vielen neuen Modellen und Anregungen vertreten.
Andere Skatehersteller bieten leider nach wie vor wenig in diesem Bereich an. Hierzulande bekannte Hersteller wie Rollerblade oder K2 stellten dieses Jahr sogar gar keine Skates aus.

Unsere ISPO Reporterin Anya Ziertmann hat euch alle wichtigen Infos in diesem Artikel zusammengeschrieben. Vielen Dank Anya.

Seba Skates

sebaSEBA feiert dieses Jahr sein 10-jähriges Jubiläum – und alle sind mit vielen neuen Modellen zum Mitfeiern eingeladen!

Wie bereits in den letzten Jahren, waren auch dieses Jahr die aktuellen Modelle aufgrund von möglicher Produktpiraterie einiger Billighersteller nicht öffentlich ausgestellt. Exklusiv für euch habe ich aber einen umfassenden Einblick hinter die Kulissen erhalten – und da wartet ganz besonders diese Saison anlässlich des Jubiläums einiges Interessantes!

Die komplette Kollektion wird in Kürze (!) auf den Markt kommen und dann auch auf der Homepage http://www.sebaskates.com/ zu sehen sein. Fotos durfte ich leider keine machen, da die Modelle ja noch nicht auf dem Markt sind.

Vorab hier trotzdem schon einige Facts:

Diese Saison ist die Kollektion besonders groß! Die bewährten Modelle des Vorjahres wird es (wie gewohnt mit kleinen Verbesserungen an Stellen, die sich über die Jahre zeigten) alle weiterhin geben. Neben ihnen gibt es aber auch einige neue Modelle – besonders Frauen und Kinder können hier gespannt sein. Ganz besonders diese Saison sind auch Die „SEBA 10“ Editionen.

Mit ihnen möchte SEBA die Fahrer seiner Schuhe an die Geschichte der Marke, und damit an die Geschichte des Slalom- und Freeskatens, erinnern und sich bei seinen Skatern mit farbenfrohen Modellen in Limited Editions bedanken. Seitdem SEBA 2005 die ersten Skates verkauft hat, hat er ganze Generationen von Skatern mit seinen beliebten Produkten und großem Support für unseren Sport geprägt. Er unterstützte seit je her kleine wie große Events und auch die Skater ganz direkt und machte so das „Großwerden“ des Slaloms auf der ganzen Welt möglich. Auch für viele andere Skatehersteller gab er wichtige Impulse. So folgten ihm in den letzten Jahren viele andere Marken mit ihren Produkten zunehmend auf den Markt im Slalom, Downhill, SkateCross, etc.

Wie immer wurden also auch die Skates dieser Saison in direkter Zusammenarbeit mit den Top-Skatern der Weltranglisten entwickelt und sind somit bestens an die jeweiligen Anforderungen angepasst.

Seba Skates ISPO 2015Beim IGOR wurde der Komfort des Skates weiter erhöht. Die Zunge enthält im Vergleich zu den ersten Igor-Modellen ein deutlich festeres Innenmaterial, sodass sie nicht mehr drückt. Ich selbst fahre seit Jahren IGOR-Skates. Das 2015-Modell ist wirklich sehr bequem für ein ja doch sehr eng sitzendes Pro-Modell. Die Polsterung ist sehr dick und gemütlicher geworden. Für das diesjährige Modell wurden ansonsten ein paar Kleinigkeiten am Design geändert. So wurde die Deckschicht des Carbons am Cuff für eine schönere Optik an die Deckschicht des Carbons am Boot (wie beim 2014-Modell) angepasst. Den IGOR wird es in drei Versionen geben: weiterhin in schwarz und in zwei verschiedenen „IGOR 10“ Editionen. Sie haben ein anderes Design in dem Farben mit eingearbeitet wurden, sind sonst aber baugleich. Ich persönlich finde die beiden neuen Designs wirklich cool – seid also gespannt!

Auch den TRIX wird es diese Saison in besonderen Designs geben. Auch diese beiden Designs finde ich echt cool.

Alle, die einen dieser Skates in Jubiläumsdesigns haben möchten, sollten sich wohl ranhalten, denn ich bin mir sicher dass die Nachfrage nach ihnen groß sein wird 😉

Für mich persönlich ein Highlight ist diese Saison der „SEBA HIGH 10„. Dabei handelt es sich um eine Neuauflage des allerersten Sebaskates aus 2005 und damit dem Beginn der Erfolgsstory, der nun zum 10. Geburtstag in neuem Design dieses Jahr wieder gebaut wird. Unter allen Skates die ich je hatte ist das mein persönlicher Lieblingsskate 🙂 Auch ich bin mit gutem Grund auf andere Promodelle umgestiegen. Die Kontrolle in Wheelings ist für mich mit den heutigen Pro-Modellen einfach deutlich besser, da sie direkter sind. Trotzdem liebe ich auch heute noch das Fahrgefühl des alten SEBA-HIGH. Ich finde der Style den man mit diesem Schuh bekommt ist unschlagbar. Die Neuauflage konnte ich an der ispo leider nicht testen, aber trotzdem ist dieser Schuh für mich ein Highlight und sollte von jedem, der den Wert besonders auf Style legt, mit in die engere Auswahl genommen werden.

Die FR-Skates erhalten diese Saison einen zusätzlichen Begleiter: den SEBA FR in weiß. Hierzu gibt es bereits ein veröffentlichtes Bild: http://www.sebaskates.com/en/news.php?pl=158

Ganz besonders: Vom TRIX 2 (mit 80mm oder 90mm Rollen, übrigens wie auch einige andere Modelle mit Bremse erhältlich) und FR X wird es diese Saison erstmals eine extra Frauenversion geben. Slalom- und Freeskates sind normalerweise für Männer und Frauen gleich. Da viele Frauen aber schmälere Füße haben bietet SEBA nun erstmals bewährte Modelle in speziell an den Frauenfuß angepasster Form an. Auch optisch unterscheiden sie sich von den ursprünglichen Modellen. Sie sind sie echte Hingucker! Nur soviel… an Glitzer und kleinen Besonderheiten wurde nicht gespart 😉

Auch im Bereich der Kinderskates gibt es etwas – wie ich finde – Vielversprechendes: den TRIX JUNIOR. Die letzten Jahre zeigen, dass immer mehr Kinder bereits auf hohem Level skaten – auch an den Contesten werden die Teilnehmer immer jünger. Ihre Füße wachsen jedoch schnell und teure Slalomskates lohnen sich daher kaum. Neben den bisherigen Skates der JUNIOR Linie und auch den FR JUNIOR gibt es mit ihm dieses Jahr erstmals einen JUNIOR-Skate der speziell für Slalom geeignet ist. Durch das spezielle System der Größenverstellung verspricht er trotz Größenverstellbarkeit einen besonders festen Sitz und damit eine gute Kontrolle auch bei anspruchsvollen Tricks. Es gibt mehrere Einlegesohlen in verschiedenen Größen, die ineinander verschachtelt in den Skate gelegt werden. Wenn also die Füße zu groß werden, muss einfach die kleinste Einlegesohle heraus genommen werden und der Skate wächst so in der Länge UND der Höhe um ein paar Schuhgrößen mit. Die Außenschale aus Kunststoff ist aus Gründen der hohen Anforderung an die Stabilität und direkte Kraftübertragung nicht in der Größe verstellbar. SEBA hat mit diesem System bereits gute Erfahrungen gemacht. Preislich wird der TRIX JUNIOR etwa bei der Hälfte des „normalen TRIX“ für Erwachsene liegen.

Im Street Bereich hat SEBA für diese Saison den Komfort des SX weiter erhöht.

Beim CJ-Skate wurde der Komfort ebenfalls erhöht und auch die Qualität in Details weiter verbessert. An dem grundsätzlichen Konzept wurde aufgrund des hohen Erfolges aber wie erwartet nichts geändert. Das Frame bzw. die Custom-Kits gibt es passend in verschiedenen Farben.

Neben den Skate-Modellen gibt es auch im Bereich der Rollen ein paar Neuigkeiten: Die SEBA-Standardrollen gibt es ab sofort in vielen verschiedenen bunten Farben. Die beliebten STREET-INVADER-Rollen gibt es zusätzlich zu den bisherigen Farben in braun, grau und pink.

 

Bei den Accessoires gibt es diese Saison auch etwas Neues. Lasst euch überraschen, ist cool 😉

Die übrigen bekannten und bewährten SEBA-Modelle aus dem Slalom-, SkateCross-, Fitness- und Downhillbereich, sowie die anderen SEBA-Produkte wie Frames, Backpacks, Koffer, Cones und Custom-Kits wird es (bis auf Kleinigkeiten) unverändert weiter geben.

Powerslide

Auch POWERSLIDE war mit einem großen Stand auf der ispo vertreten und hat sich Zeit für mich genommen mir die ganze Slalom- und Freeskate-Kollektion dieser Saison zu zeigen.

Neben den bereits bekannten Produkten gibt es auch hier ein paar sehr interessante Neuigkeiten!

Der EVO hat dieses Jahr (endlich) einen Heel-Lift um 5mm bekommen. Während man in der Vergangenheit immer recht tief in POWERSLIDE-Skates stand, dürfte sich das Fahrgefühl mit diesem Schuh in Sachen „Absatz“ nun etwas mehr den anderen Marken angleichen. Ich persönlich finde dies einen guten Schritt, denn ich finde etwas „Absatz“ hilft beim Slalom-Skaten enorm, vor allem bei der Kontrolle in Wheelings. Außerdem wurde der Cuff erneuert – er verspricht nun einen stabileren Seitenhalt als der des letztjährigen Modells. Der Optik wegen wurden beim aktuellen Modell in die Deckschicht des Carbons dünne silberne Fäden mit eingearbeitet.

powerslide

Neu bei POWERSLIDE ist diese Saison der ULTRON. In seiner Form erinnert er an den EVO und auch der Cuff ist identisch, aber dennoch ist es ein ganz eigenes Modell das sich unter anderem auch farblich durch rot deutlich unterscheidet. Der Boot ist nicht aus einem Verbundwerkstoff, sondern aus einem Kunststoff gefertigt. Zur Anpassung an den Fuß ist auch er wärmeverformbar. Wie bei POWERSLIDE üblich verfügt auch dieser Skate über das „X-slot mounting system“ für das Frame. Der ULTRON wird mit einem alpha-Frame in 231mm oder 243mm und den neuen DEFCON-Rollen (siehe unten) ausgeliefert.

Der S4 wurde im Vergleich zum letzten Jahr nicht weiter entwickelt. Das liegt auch daran, dass bereits vermutet wird, dass der ULTRON den S4 auf Dauer ablösen könnte.

Die IMPERIAL-Linie gibt es in vielen verschiedenen Varianten: IMPERIAL ONE (kleine Überarbeitungen an der Schale), IMPERIAL EVO (Auslieferung mit den neuen DEFCON-Rollen, siehe unten), IMPERIAL PRO und IMPERIAL CRUISER. Sie alle werden nun mit dem neuen MY FIT Liner (wie ein FAT BOY Liner, der aber im Ofen wärmeverformbar ist) ausgeliefert und es gibt nun auch bei POWERSLIDE passende Custom Kits in vier verschiedenen Farben. Der standardmäßig mit 4x90mm Rollen ausgelieferte IMPERIAL CRUISER ist nun auf Wunsch auch als MEGA CRUISER mit 3x125mm zu haben. Generell sind bei POWERSLIDE Skates mit drei großen Rollen dieses Jahr ein großes Thema. Für Slalom- und Freeskaten ist das wohl eher weniger geeignet, im Fitness- und Speedbereich kommt dieser Trend allerdings sehr gut an.

powerslide_fsk

Für Kinder hat POWERSLIDE diese Saison die Schale des IMPERIAL JUNIOR überarbeitet. Der Skate wächst dank des in der Länge verstellbaren Liners ein um paar Größen mit. Die Außenschale des Skates ist auch hier nicht verstellbar, um eine hohe Stabilität zu gewährleisten.

Der METROPOLIS hat sich diese Saison, abgesehen von seiner Farbe, kaum verändert. Zu ihm hinzugekommen ist allerdings ein neues Modell: der METROPOLIS PRO. Er ist mit dem neuen MY FIT Liner ausgestattet und wird mit dem beta-Frame in 243mm und SPINNER-Rollen ausgeliefert.

Neu im unteren Preissektor ist außerdem der KAAN und der LEGION.

Ab dem späten Sommer soll ein neues Freeskate-Modell auf den Markt kommen: der TAU. Die Unterschale aus Carbon ist erstmals maschinell gefertigt und somit besonders dünn und sehr leicht. Außerdem enthält sie Aussparungen an den Hauptdruckstellen (Knöchel und Ferse) und soll darum besonders bequem sein. Um die Rollen näher an den Boot zu bekommen und so den Schwerpunkt nach unten zu verlagern, wird das Frame in einer Dreipunkt-Montage angeschraubt. Hinten wird es also wie gewohnt „innerhalb“ des Frames an den Boot geschraubt. Vorne wird es links und rechts „neben“ dem Frame angeschraubt. Am Boot kann somit eine Nut geformt werden, in der die vorderen Rollen laufen können – man steht also vorne tiefer. Ich persönlich kann mir noch nicht vorstellen wie sich dieses Konzept fahren wird und bin darum gespannt!

powerslide2

Im Aggressive-Bereich versucht sich POWERSLIDE an einem neuen Konzept: Der AEON ist ein „One-Piece“ Skate. Es gibt also keinerlei angeschraubte Teile, sondern der komplette Skate besteht aus einem einzigen Teil aus Kunststoff. Das macht diesen Skate ganz besonders leicht. Der Nachteil ist natürlich, dass bei beispielsweise einem kaputten Frame gleich der ganze Skate getauscht werden muss. Ein neues Frame kostet bei POWERSLIDE allerdings um die 100 Euro. Die Schale mit Frame und allem in einem Stück bietet POWERSLIDE hingegen für knapp 80 Euro an. Von den Proskatern aus dem Aggressive-Bereich bei POWERSLIDE kam für diesen Skate bisher positives Feedback.

ps3

In Sachen Rollen sind (wie oben bereits erwähnt) dieses Jahr die DEFCON Rollen neu. Sie sind sozusagen „Dual Densitiy“ Rollen und bestehen aus einer sehr kleine Felge um die als Kern ein mit 76A relativ weicher Rollengummi aufgebracht ist. Weiter außen, also auf dem Teil der Rolle auf dem gefahren wird, bietet ein Rollengummi mit 85A die für Freeskater gewohnte Härte und Grip. Für Slalom sind diese Rollen aufgrund des weichen Kerns nicht geeignet, beim „Urban-Skaten“ hat POWERSLIDE mit ihnen aber wohl gute Erfahrungen gemacht, da die Rollen Sprünge und Unebenheiten gut abdämpfen.

Diese Rollen wird es auch als sog. DEFCON RTS (RTS = Ready To Slide) Rollen geben. Der äußere Rollengummi besteht dabei aus einem raueren Material, was bei einigen Testfahrern als gut empfunden wurde.

Eher weniger fürs Slalom- und Freeskaten geeignet, aber dennoch cool, sind diese Saison die FOTON-Rollen. So ziemlich jeder kennt noch die alten bunten Leuchtrollen die meist an Kinderskates verbaut waren. POWERSLIDE bietet nun Induktions-Leuchtrollen (kein höherer Rollwiderstand wie bei den ganz alten Leuchtrollen in denen noch ein Dynamo verbaut war) mit jeweils nur einer Farbe an. Sie sehen finde ich relativ edel aus und werden in rot, grün, blau, weiß und später wahrscheinlich auch in pink und in Größen von 72mm bis 145mm erhältlich sein. Mit 82A sind sie relativ weich. Nachts sind sie dennoch ein cooles Accessoire, das außerdem zur Sicherheit beiträgt. Preislich sind sie mit ca. 35 Euro für vier Rollen in 80mm erschwinglich.

Die fluoreszierenden Cones bietet POWERSLIDE dieses Jahr nun auch in blau, statt bisher nur in dem typischen grün-gelb an. Sie sollen recht lange leuchten.

Roces

ROCES stellte den X35 aus. Dieser Skate ist laut Hersteller fürs Freeskaten entworfen. Auf mein Nachfragen hieß es: „Das besondere an diesem Skate sind die kleinen Rollen im Vergleich zu anderen Modellen“. Er ist ein Hartschalenschuh und besitzt auch einen Slideprotektor. Auf mich machte er den Eindruck wie ein einfach zum Freeskaten geeigneter Schuh – wie er sich fährt kann ich allerdings nicht sagen, da ich ihn nicht ausprobiert habe.

Roxa

Am Roxa-Stand habe ich noch etwas sehr cooles gesehen, das ich euch unbedingt zeigen will: Einen Ice-Skate mit Rollen! Dieser Skate besitzt also anstelle einer normalen Kufe vier Rollen aus Kufenmaterial (siehe Bild). Der Schuh selbst erinnert an einen Skate aus den 90ern (hochgeschnittener Hartschalenboot). Mich würde es interessieren wie sich die geschliffenen Rollenkufen auf dem Eis fahren 😉

roxa

Authorin und Fotos: Anya Ziertmann